Grippewelle: für die Zukunft besser gewappnet sein

2018-04-09T17:40:41+00:0015. März 2018|

Sie haben es sicher schon gehört und vielleich auch am eigenen Leib erfahren: Wir haben eine Grippewelle, wie wir sie die letzten Jahre nicht gesehen haben. Sie haben plötzlich hohes Fieber, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen und fühlen sich komplett ausgeknockt? Dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es sich um die echte Influenza handelt. Das ist ein Virus, der sehr ansteckend ist und gegen den wir tatsächlich kein Medikament haben. Wir können nur die Schmerzen behandeln und ansonsten hilft nur abwarten und das Bett hüten.

Die echte Grippe ist unverändert gefährlich – jährlich versterben viele Menschen in Deutschland daran, leider zum Teil auch ganz junge Männer und Frauen. Bei diesen Symptomen sollten Sie unbedingt zum Arzt gehen, um zu klären, ob Sie nicht doch ein Antibiotikum brauchen. Um die Grippe zu vermeiden, können Sie sich im nächsten Jahr dann gerne impfen lassen. Leider hat der Grippeimpfstoff dieses Jahr nicht gut gewirkt, weil nur ein Dreifach-Impfstoff empfohlen worden war. Deshalb hat die Stiko (Ständige Impfkommisssion) jetzt schon für die kommende Saison einen Vierfach-Impfstoff empfohlen, der besser wirken soll.

Wir können die Impfung nur empfehlen – ab Oktober sollten Sie sich dafür bei uns melden.

Foto: DKart/istock